Rückblick 2013
St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linde 1921 e.V.
 Home | Sitemap | Impressum | Kontakt | Satzung | Datenschutzklausel | Aufnahmeantrag 

Bilder zum Schützenfest

Schützenfest 2013 in Linde

Brauchtum bedeutet nicht, dass man sich Neuerungen verschließt. Erstmalig in der Geschichte der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Linde wurde das Vogelschießen von der Hochstange unmittelbar neben der Kirche arrangiert. Begeisterte Zuschauer dankten es ihnen. Den Schülerprinzenvogel erlegte Viktoria Naudorf, während Nikolai Wojtalla die Krone und den rechten Flügel, sowie Nico Clemens den linken Flügel wegputzten. Nicht minder spannend ging es beim Prinzenvogel zur Sache. Seine letzte Chance als Jungschütze nutzte Stefan Baldsiefen mit dem erlösenden Treffer, der ihm seit vielen Jahren vergönnt war. Zuvor sicherten sich Maximilian Naudorf die Krone, Julian Koch den rechten Flügel und Christoph Wojtalla den linken Flügel.

Begonnen hatte das Schützenfest freitags mit dem Linder Abend an Weinlaube und Cocktailbar. Am Samstagnachmittag versammelte sich die Bruderschaft zum ökumenischen Gottesdienst, den der evangelische Prädikant Karl-Heinz Knippenberg und Kaplan René Stockhausen gestalteten. Hoch ging es dann am Abend her, als Königin Elke Bagunk mit Prinzgemahl Bernhard im Saal des Hauses Burger bei bester Stimmung Hof hielt. Zum Tanz spielte "Dieter Sprengers Dancing Sound".

Mit dem Gottesdienst, mitgestaltet durch den Kirchenchor "St. Cäcilia" Linde und der Totenehrung am Ehrenmal begann der Sonntag. Strahlender Sonnenschein entfachte die Feierlaune vollends, die bereits an den Vortagen begünstigt war. Mit von der Partie der Musikverein Linde, treu und unverzichtbar bei Marsch, Besinnung und Geselligkeit. Ein gefälliges Frühkonzert im Saal des Hauses Burger bildete den Rahmen zu verdienten Ehrungen. Ausgezeichnet wurden: Bernhard Goldenstein, Wilhelmus Moerbeek, Bernadette Müller und Norbert Wolter für 25 Jahre Mitgliedschaft; Josef Georg Reschka und Wolfgang Strauß für 40 Jahre Mitgliedschaft; Walter Bosbach, Herbert Krämer und Manfred Jansen für 50 Jahre Mitgliedschaft, sowie Rudolf Hembach, Franz-Josef Schätzmüller und Günter Strauß für 60 Jahre Mitgliedschaft. Herbert Krämer wurde darüber hinaus mit dem Ehrenkreuz des Sports in Bronze ausgezeichnet. Der Höhepunkt war die Verleihung des Hohen Bruderschaftsordens an Siegmund Staron.

Begleitet von der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Süng, dem Schützenverein Waldbruch, der St. Johannes Schützenbruderschaft Helling, dem Tambourcorps Hartegasse und dem Musikverein Linde führte das Königspaar Elke und Bernhard Bagunk, das Prinzenpaar Bastian Staron und Mara-Lena Müller und Schülerprinz Julius Naudorf zum letztem Mal in ihrer Session die Gefolgschaft der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Linde zum großen Festzug durch Linde an.

Lebhaftes Treiben umrahmte im Umfeld der Kirche das Königsvogelschießen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Linde. Neunundvierzig Linder Grünröcke ließen sich den Reiz nicht entgehen, erstmalig einem Vogel auf der Hochstange zu Leibe rücken zu können. Power House, die Rock und Blues Cover-Band aus Lindlar, rundete das Ganze mit Live-Musik ab. Mit Spannung verfolgt errangen Michael Lukas, Wolfgang Stadler und Herbert Krämer die begehrten Pfänder, die Krone, den rechten und den linken Flügel. Zum Schluss lieferten sich drei Konkurrenten einen spannenden Kampf um den Rumpf, den Uwe Hotopp mit dem 160. Schuss herunterholte. Brudermeister Martin Wojtalla dankte vor allen Dingen Manfred Baldsiefen und allen, die sich für die Realisierung der publikumsträchtigen Einrichtung eingesetzt hatten.

Bei herrlichem Wetter, wie man es sich nur alle Jahre wünschen kann, startete der Kirmesmontag in Linde mit dem bewährten musikalischen Frühschoppen im Haus Burger. Nichts geht über die ungezwungene Atmosphäre, zu der es sich lohnt, mal einen Tag Urlaub zu opfern. Gestärkt vom Brunch brachen mittags die ehemaligen Könige zum Schießstand auf, um den neuen König der Könige zu ermitteln. Bei außergewöhnlich starker Beteiligung, es waren 20 von 28 erschienen, verlief das Vogelschießen in gelockerter Stimmung, bewirtet vom vorhergehenden Titelträger Walter Ibele. Herbert Krämer errang die Krone, Lambert Busemann den rechten Flügel und Elke Bagunk den linken Flügel. Erst mit dem 279ten Schuss holte Bernhard Bagunk den Rest des "zähen Geflügels" von der Stange.

Nachmittags beglückten die Schützen die Dorfjugend nach gutem Brauch mit Gratiskarten zum Karussell fahren. An allen Tagen florierte Müllers Cafeteria, dank gestifteter Kuchen und Torten, zur Unterstützung der Kinderkrebshilfe Köln e.V.

Zum feierlichen Höhepunkt des Linder Schützenfestes formierten sich abends die Schützenbruderschaften aus Olpe, Frielingsdorf und Loope, sowie der Schützenverein Lindlar zur Mitgestaltung der Krönungszeremonie. Brudermeister Martin Wojtalla dankte den scheidenden Majestäten, dem Königspaar Elke und Bernhard Bagunk, dem Prinzenpaar Bastian Staron und Mara-Lena Müller, sowie dem Schülerprinzen Julius Naudorf für ihre hervorragende Pflichterfüllung.

Als Präses der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Linde waltete Kaplan René Stockhausen seines Amtes und stattete das Königspaar Uwe Hotopp und Ines Naudorf, das Prinzenpaar Stefan Baldsiefen und Anna Wester, sowie die Schülerprinzessin Viktoria Naudorf mit den Insignien ihrer künftigen Regentschaft aus. Gemeinsam mit dem Tambourcorps Blau-Weiß Hartegasse intonierte der Musikverein Linde eindrucksvoll den Großen Zapfenstreich. Angesichts des guten Wetters zog der Festzug ausgiebig in alle vier Winde und entschädigte für manche Beeinträchtigungen der Vorjahre. Erfolgsgarant zum Krönungsball im Saal des Hause Burger war die Band "Dieter Sprengers Dancing Sound".