Sankt Sebastianus

Schützenbruderschaft Linde 1921 e.V.

Schützenfest 2022



Seit über 100 Jahren Schützenwesen im Kirchdorf Linde


Schützen- und Jubiläumsfest 2022

Festkommers am 25. Mai

Es galt die Jubiläen, 100 Jahre St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linde 1921 e.V. und 150 Jahre Kirchenchor „St. Cäcilia“ Linde, nachzuholen. Da pandemiebedingt im Jubiläumsjahr 2021 keine Großveranstaltungen möglich waren, luden Schützen und Chor, mit einem Jahr Verspätung, Ende Mai zu ihrem gemeinsamen Festkommers ins Haus Burger in Linde ein. Ihrer Einladung folgten zahlreiche befreundete Schützenbruderschaften, Schützenvereine, Chöre und die Linder Ortsvereine. Auch NRW-Justizminister Peter Biesenbach, Bürgermeister der Gemeinde Lindlar Dr. Georg Ludwig und Diözesanbundesmeister Robert Hoppe fanden als prominente Ehrengäste den Weg nach Linde.

Umrahmt von musikalischen Beiträgen des Musikvereins Linde und des Kirchenchors „St. Cäcilia“ Linde führten der erste Brudermeister Martin Wojtalla und der erste Vorsitzende des Chors Roland Hehl durch das abwechslungsreiche Programm. In seiner Festrede bemerkte Bürgermeister Dr. Ludwig, dass der Festkommers und das anschließende Schützenfest der Linder Schützen die erste Großveranstaltung der Gemeinde Lindlar nach der Pandemie sei. Die Präsides von Chor und Schützen, Pfarrer Martin Reimer und Diakon Michael Horn, brachten in ihren Ansprachen ihre Verbundenheit mit den Jubilaren zum Ausdruck. Neben den Festreden gehörten die Auszeichnungen der Schützenbruderschaft durch Justizminister Peter Biesenbach mit der Ehrenplakette des Landes NRW und der Hochmeisterplakette durch Diözesanbundesmeister Robert Hoppe zu den Höhepunkten des Festakts. Der Minister merkte bei dieser Gelegenheit an, dass es eine gleichwertige Auszeichnung des Landes NRW auch für Chöre und Kirchenchöre geben müsse. Dem Gratulationsreigen schloss sich Bezirksbundesmeister des Bezirksverbands Sülztal Ernst-Guido Janßen an und überreichte der Schützenbruderschaft eine Gedenktafel aus Grauwacke. Sie soll einen Ehrenplatz an oder in der der Pfarrkirche St. Joseph Linde bekommen.

Ein wichtiger Programmpunkt war die Spendenaktion zugunsten der Ukraine. Während wir hier feiern, herrscht Krieg in Europa, Krieg in der Ukraine, bemerkte der erste Brudermeister Martin Wojtalla. Das Ergebnis von knapp 1300€ wurden von Schützen und Kirchenchor auf 1500€ aufgerundet. Die Spende konnte auf dem folgenden Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft auf 2300€ aufgestockt werden. Das Geld fließt einem privaten Hilfsprojekt aus der Gemeinde Lindlar für die Ukraine zu.

Nach weiteren Gratulationen von Chören und Ortsvereinen, endete der Abend nach den Schlussworten von Roland Hehl und Martin Wojtalla mit der Hymne des Bergischen Landes, dem Bergischen Heimatlied, intoniert vom Kirchenchor und dem Musikverein Linde.

Ausdrücklich wollen sich Schützen und Chor bei allen bedanken, die zum Gelingen unsers gemeinsamen Festkommers beigetragen haben. Bedanken wollen wir uns auch bei unseren Gästen, für die zahlenreichen Glückwünsche und Geschenke. Mit Freude erinnern wir uns gerne an einen schönen Festkommers in Linde.

Jubiläumsschützenfest 2022

Nach zwei Jahren ohne Schützenfest durften die Linder Schützen nach drei Jahren wieder Schützenfest feiern. Zugleich war es das Jubiläumsfest, das wir gemeinsam mit dem Kirchenchor „St. Cäcilia“ Linde feierten. Aufgrund des späten Pfingsttermins eröffnete Linde den Reigen der Schützenfeste im Bezirksverband Sülztal und in der Gemeinde Lindlar. Uns war bewusst, dass alle Augen auf Linde gerichtet waren und sind umso dankbarer, dass wir auf ein friedliches und harmonisches Fest zurückblicken können.

Schon am Freitagabend, beim Kirmesauftakt rund um die Weinlaube merkte man, dass ein dringendes Bedürfnis nach Geselligkeit bestand. Erstmalig hatten wir mit „Rita aus Los Angeles“ Livemusik auf dem Festplatz, was von unseren Gästen gern angenommen wurde. Als das längste Vogelschießen wird der Wettkampf um den Bürgerkönig in die Geschichte eingehen. Erst kurz vor 3 Uhr in der Nacht holte Anika Glaubitz den Vogel von der Stange und ist damit Bürgerkönigin von Linde.

 

Nach dem ökumenischen Gottesdienst, zelebriert von Präses Diakon Michael Horn und der evangelischen Pastorin Marie-Anne Halim, ermittelten wir nach drei Jahren die ersten neuen Majestäten. Dabei zeigte Leoni Lukas ihren zwei männlichen Mitkonkurrenten, wo der Hammer hängt. Mit Krönchen, beiden Flügeln und Restrumpf holte sie den kompletten Schülerschützenvogel von der Stange und repräsentiert im kommenden Jahr als Schülerprinzessin die Schützenbruderschaft.

Zu ungewohnter Zeit ging der Festzug schon am Samstagabend durch Linde. Anschließend feierte das ganze Dorf im Haus Burger mit einer Tanzpartie die scheidenden Majestäten, Königin Antje Wojtalla mit Martin, Prinzessin Ronja Wojtalla mit Mathias Quabach, Schülerprinz Timo Scherer und Bambiniprinz Sebastian Ulhaas. Mangels Bambini – Schützen konnte kein Nachfolger für Sebastian ermittelt werden.

 

Die Festmesse am Sonntag, feierlich gestaltet vom Kirchenchor, wurde von Monsignore Markus Bosbach, Diözesanpräses für Kirchenmusik und Präses des Cäcilien-Verbandes im Erzbistum Köln, zelebriert. Nach dem Totengedenken galt es beim Frühschoppen im Haus Burger zahlreiche Ehrungen zu verleihen. Drei Jahrgänge von Jubilaren mussten nachgeholt werden. Herausragend sind die inzwischen 71 Jahre Mitgliedschaft von Josef Burger in der Schützenbruderschaft. Vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften erhielt Hermann-Josef Pinner die Schützenmusikerauszeichnung in Bronze, Ronja Wojtalla den Jugendverdienstorden in Bronze, Michael Löwen-Schätzmüller und Burkhard Clemens das Verdienstkreuz in Silber und Reinhard Siebenhaar das Sebastianus Ehrenkreuz.

 

Bei einem leider verregneten Sonntag schossen Nico Clemens den Prinzenvogel und Nikolai Wojtalla den Königsvogel von der Stange. Nikolai ist somit direkter Nachfolger seiner Mutter Antje. Zu seiner Königin erwählte Nikolai Carlotta Berghaus. Nicos Prinzessin ist seine Freundin Melina Wehn.

Wie schon vor 26 Jahren schoss die Schützenbruderschaft im Jubiläumsjahr einen Kaiser aus. Die ruhigste Hand bewies Egon Krämer, der den Kaiservogel von der Stange schoss und im kommenden Schützenjahr mit seiner Frau Hiltrud die Schützenbruderschaft als Kaiser repräsentiert.

Nach der feierlichen Krönung mit Zapfenstreich kann die Schützenbruderschaft auf ein erfolgreiches Schützenfest zurückblicken. Dank gebührt allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Dazu zählt in besonderer Weise der Musikverein Linde, der uns wieder musikalisch durch ein Schützenfest getragen hat. Eine besondere Freude war es, gemeinsam mit dem Kirchenchor, unsere Jubiläen 100 Jahre Schützenbruderschaft und 150 Jahre Kirchenchor nachzufeiern. Danke aber auch an das ganze Dorf, das ausgelassen und friedlich mit uns Jubiläum und Schützenfest gefeiert hat.